Transkriptionelle Regulation im Melanom

Für den geordneten Aufbau der gesunden Haut (Epidermis) hat die adhäsive Interaktion zwischen den pigmentbildenden Melanozyten und den sie umgebenden Keratinozyten eine besondere Bedeutung. Der Verlust des Adhäsionsmoleküls E-cadherin wird im malignen Melanom durch den transkriptionellen Repressor Snail bewirkt. Durch den Verlust dieses Tumorsuppressor Proteins werden Signalkaskaden aktiviert, die zur Progression des malignen Melanoms beitragen. So kommt es z.B. zur konstitutiven Aktivierung des Transkriptionsfaktors NFkappaB der als Zielgen N-cadherin aktiviert, welches wiederum zur Migration und Invasion des Melanoms beiträgt.

Desweiteren ist das Protoonkogen c-Jun, welches zur Familie der AP-1 Transkriptionsfaktoren gehört,  im Melanom stark überexprimiert. Wir konnten zeigen, dass ein Link zwischen dem Verlust von E-cadherin und der Expression von c-Jun besteht. Neben den bereits bekannten Regualtionsmechanismen von AP-1 über JNK/ ERK stellt die Signalkaskade, ausgelöst durch den Verlust von E-cadherin, einen wichtigen Regualtor der AP-1 als auch NfkappaB Aktivität im Melanom dar. Des weiteren konnte die Regulation des Transkriptionsfaktors c-Jun durch die miR-125b auf translationaler Ebene identifiziert werden. Die Beteiligung weitere Moleküle und des Zytoskeletts an der Regulation und Aktivierung von c-Jun/ AP-1 im Melanom werden aktuell in unserer Arbeitsgruppe untersucht.

Abb. 1: AP-1/NfkappaB aktivierende Signalkaskaden im malignen Melanom

Forschungsschwerpunkt: Malignes Melanom

Weitere Forschungsschwerpunkte