Untersuchung von Genen, die an der Knorpelentwicklung beteiligt sind: MIA/CD-RAP und AP-2ε

Das Molekül MIA, auch CD-RAP (Cartilage-drived retinoic acid-sensitiv protein) genannt, wird nicht nur von Melanomzellen exprimiert, sondern auch von Chondrozyten. Analysen der MIA/CD-RAP-knockout-Maus haben gezeigt, dass MIA/CD-RAP eine Rolle bei der Interaktion von Chondrozyten mit der Matrix spielt, die Proliferation von mesenchymalen Zellen hemmt und deren Differenzierung zu Chondrozyten fördert. Desweiteren konnte eine erhöhte Regenerationsfähigkeit des Knorpels in MIA/CD-RAP-knockout-Mäusen während der Osteoarthrose und der Frakturheilung aufgedeckt werden.

Es soll der molekulare Mechanismus charakterisiert werden, mit dem MIA/CD-RAP die Knorpeldifferenzierung beeinflusst und dessen Bedeutung in pathologischen Prozessen weiter erforscht werden.

Auch der Transkriptionsfaktor AP-2ε ist an der Knorpeldifferenzierung beteiligt. Wir konnten zeigen, dass AP-2ε die Knorpeldifferenzierung in der hypertrophen Differenzierung von Chondrozyten fördert. Untersucht wird hier nun die genaue Funktion des Transkriptionsfaktors in der Knorpelentwicklung und die Regulation von Zielgenen.

Zusätzlich spielt AP-2ε eine Rolle bei der Knorpelerkrankung Osteoarthrose und wird dort verstärkt exprimiert. Auch die Funktion im Rahmen der Erkrankung soll analysiert und aufgeklärt werden.



Abb.: Schematische Darstellung der Phasen der Knorpelentwicklung (verändert nach Lefebvre und Smits, 2005)

Forschungsschwerpunkt: Malignes Melanom

Weitere Forschungsschwerpunkte